RSS-Feed Zeugnis          
Quelle: Fotolia

Was ein Arbeitszeugnis beinhalten sollte

 

Verständiges Wohlwollen für den Arbeitnehmer

 

Mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses kann der Arbeitnehmer die Erstellung eines Arbeitszeugnisses verlangen. Auch schon während des bestehenden Arbeitsverhältnisses kann der Arbeitnehmer ein Zwischenzeugnis verlangen. Das Zeugnis soll nach dem Willen des Gesetzgebers wahr, aber gleichzeitig auch wohlwollend sein. Das hört sich zunächst nicht schwierig an, führt jedoch im Arbeitsleben immer wieder zu Gerichtsstreitigkeiten. 

 

Zwei Arten des Zeugnisses sind vorgesehen. Das einfache und das qualifizierte Zeugnis. Während das einfache Zeugnis gewissermaßen nur eine Arbeitsbescheinigung darstellt, sind die Anforderungen beim qualifizierten Zeugnis höher.

Das qualifizierte Zeugnis soll die folgenden Regelungen wiedergeben:

 

Ausstellung auf dem Firmenbogen

Überschrift "Zeugnis"

Angaben zur Person

Angaben zur Beschäftigungzeit

Dauer der Beschäftigung

Tätigkeitsbeschreibung

Werdegang im Unternehmen

Leistungsbeschreibung

 

Insbesondere die Lesitungsbeschreibung führt immer wieder zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. Hier hat sich mittlerweile ein Leistungskanon entsprechend dem Notenspiegel herausgebildet. So entspricht die Bewertung " ... hat die übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt" etwa der Schulnot "sehr gut". Eine Bewertung " ... hat sich bemüht, die übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit zu erledigen" entspricht hingegen einem "ungenügend".

Die Abgrenzungen sind vielfältig. Rechtsstreitigkeiten über Zeugnisse sind aufwendig. Erfahrene Unternehmen ohne eigene Personalabteilung lassen daher Zeugnisse durch ihren externen Rechtsberater anfertigen.

Arbeitnehmer, die den Zeugniscode nicht kennen, wissen manchmal gar nicht, weshalb Ihre Bewerbung bei einem neuen Arbeitgeber abgelehnt wurde. Erfahrene Arbeitsrechtler können hier häufig schnell die Schwachstellen des Zeugnisses erkennen.

Möchten Sie zu einzelnen Themen mehr erfragen, können Sie mit unserem Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.

Rechtsanwalt Hauke Maack

Königswall 28, 45657 Recklinghausen, 02361 - 92550

 

 

 

 

 

 

 

Seite drucken
Copyright © 2017 Hauke Maack, Königswall 28, 45657 Recklinghausen, 02361 92550
alle Angaben ohne Gewähr.
Evtl. Änderungen, die nach dem Tage der Veröffentlichung eintreten, sind nicht berücksichtigt. Datenschutzerklärung