MAACK
Title: German Pellets
Subtitle:
Author: RA Hauke Maack

German Pellets



Urheber- Daniele Depascale, Fotolia_70058501_XS.jpg

 

 

Anleger sind um Ihre Anleihe bei dem Unternehmen besorgt



Insolvenzeröffnung über die German Pellets GmbH

Am 1. Mai ist nunmehr das Insolvenzverfahren über die German Pellets GmbH eröffnet worden. Weitere Eröffnungsbeschlüsse wurden über die German Pellets Supply GmbH & Co. KG verkündet, sowie über die German Pellets Beteiligungs GmbH. Es liegt hingegen noch kein Eröffnungsbeschluss über die German Pellets Genussrechte GmbH vor. Für die Inhaber von Genussrechten bleibt daher noch ein weiterer Zeitraum abzuwarten.


Was ist für Anleger jetzt zu beachten?

Von der eröffneten Insolvenz sind die eigenen Ansprüche "gegen" die Insolvenzmasse betroffen. Nicht hingegen sind Schadensersatzansprüche gegen weitere Personen betroffen. Was bedeutet dies? In dem Insolvenzverfahren geht es darum, aus dem vorhandenen Unternehmen noch Teilbeträge seiner eigenen Forderung zurückzuerhalten. Wir hatten in vorangegangenen Ausführungen darauf hingewiesen, dass diese Ansprüche von eigenen Schadensersatzansprüchen zu trennen sind. Das soll an einem Beispiel verdeutlicht werden. Wenn Sie 30.000 € angelegt haben und es wird zu einer Insolvenzquote von lediglich 10 % kommen, dann erhalten Sie aus der Insolvenzmasse 3.000 € ausbezahlt. Was aber passiert mit den anderen 27.000 €, die Sie nicht aus der Masse erhalten. Hier können Schadensersatzansprüche resultieren. Diese können sich sowohl gegen die Initiatoren der Geldanlage, als auch z.B. gegen die Wirtschaftsprüfung richten. Einige Anleger haben die Geldanlage erst nach einer Konsultation bei Ihrer Hausbank getätigt. Hier kann es sein, dass die Bank/Sparkasse auf Grund einer eventuell fehlerhaften Konsultation in die Haftung gerät. Mit dem heute bekannt gewordenen Insolvenzeröffnungsbeschluß geht es aber lediglich um die Forderung aus der Insolvenzmasse.


Wie ist von der Anlegerseite zu reagieren?


Hier ist zu unterscheiden, ob Sie uns bereits ein Mandat erteilt haben oder nicht.


1. Variante: Sie haben bereits ein Mandat erteilt

Wenn wir von Ihnen bereits ein Mandat erteilt bekommen haben, ist die Insolvenzverwaltung gehalten, die gesamte Korrespondenz direkt mit uns zu führen. Wir erledigen dann die weitere Handhabung für Sie. Sollte die Insolvenzverwaltung Sie gleichwohl doch einmal direkt anschreiben, dann lassen Sie uns das bitte wissen und senden Sie uns diesen Brief zu.


2. Variante: Sie haben noch kein Mandat erteilt, wir haben aber wunschgemäß bereits eine Registrierung für Sie durchgeführt.

Die Insolvenzverwaltung wird dann mit uns korrespondieren. Damit wir für Sie die Forderungsanmeldung betreuen können, werden wir Sie aber noch wegen einer benötigten Vollmacht anschreiben.


3. Variante: Sie haben noch kein Mandat erteilt.

Hier können wir Ihnen leider die Arbeit nicht abnehmen. Wenn Sie möchten, dass wir Sie bei der Insolvenz betreuen, dann können Sie sich auf der nachfolgenden Interessentenliste eintrage. Wir nehmen dann mit Ihnen Kontakt auf, um Sie bei der weitern Vorgehensweise zu beraten. Die Anmeldung in der Interessentenliste ist für Sie mit keinen Kosten verbunden. Wir nehmen mit Ihnen kostenlos Kontakt auf.

Sofern Sie sich in der von uns geführten Interessentenliste eingetragen haben, erhalten Sie kostenlos Zugang zu dem von uns geführten Informationsverzeichnis der "Häufig gestellten Fragen". Sie nehmen auch an dem Erhalt unserer kostenlosen Informationsbriefe teil, die wir bereits an eingetragene Interessenten versandt haben.

"Anlegerliste"

_________________________________________________________________________

Weitere Artikel

 

Gute Nachricht für Anleger von "German Pellets"



03.03.2016

Für Anleger zeichnet sich nunmehr die erste gute Nachricht in dem Schadensfall "German Pellets" ab.

Die Produktion von Pellets wurde wieder aufgenommen. Das ist insoweit gut, als durch die Betriebsaufnahme wieder Umsatz geschaffen wird und dieser letztendlich den Anlegern im Rahmen des zu erzielenden Gewinns zufließen kann. Wie weiter mitgeteilt wurde, hat auch die Suche nach Investoren begonnen. Die Tatsache allein, dass mit dem Ausschau nach Käufern oder sonstigen Kapitalgebern begonnen wurde, dürfte ebenfalls als positiv zu werten sein. Dadurch besteht die Aussicht, dass durch Verkaufserlöse die Auszahlungssumme an die Gläubiger erhöht werden kann.

Bis vor wenigen Tagen kursierten noch Mitteilungen, dass eventuell nur mit einer geringen Insolvenzquote gerechnet werden könne. Die jetzige Mitteilung über die Aufnahme der Produktion und die Investorensuche deutet hingegen in eine andere Richtung. Wir betreuen geschädigte Kapitalanleger nunmehr seit bereits 25 Jahren. Aus den bereits betreuten Verfahren wissen wir, dass gerade in der Phase, in der ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt ist, gern die unterschiedlichsten Schätzungen über die Insolvenzquote abgegeben werden. Schätzungen von 1 % auf der kleinen Seite bis 60 % auf der großen Seite sind dabei gar nicht so ungewöhnlich. Die meisten Schätzungen leiden daran, dass Ihre Verfasser keinen genaueren Überblick über die Vermögenslage haben. Den besten Überblick hat der vorläufige Insolvenzverwalter. Mit eigenen Schätzungen sollte man daher zunächst abwarten bis der vorläufigen Insolvenzverwalter seine Bericht vorlegen wird.

In dieser Situation raten wir daher dazu an, die Registrierung als Anleger vorzunehmen. Wir führen dies kostenlos durch. Zahlungspflichten sind damit  nicht verbunden. Dazu kann ein Eintrag auf der nachfolgenden "Anlegerliste" erfolgen

Zu beachten ist, dass diese Registrierung noch keine Forderungsanmeldung ist. Diese wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden müssen.

 

Bündelung der Interessen - Registrierung



01.03.2016

Im Rahmen der vorläufigen Insolvenz ist nunmehr auch bei der Insolvenzverwaltung eine erste Registrierung möglich. Dabei handelt es sich um eine reine Hilfestellung für die Insolvenzverwaltung. Mit der Registrierung soll die Insolvenzverwaltung einen Überblick über die Forderungen der Anleihegläubiger erhalten. Es werden sowohl Gläubioger erfasst, die eine Anleihe gekauft haben, als auch Gläubiger, die Genussrechte oder einen Genusschein erworben haben. Wenn Gläubiger bereits durch eine Anwaltskanzlei vertreten werden, wird die Kommunikation für die Insolvenzverwaltung auch einfacher. Sie hat dann gleich für mehrere Gläubiger nur einen Ansprechpartner. Indem mehrere Anleger durch eine Kanzlei vertreten werden, kann eine Bündelung der Interessen der Anleger eintreten. Dies kann die Situation der Anleger innerhalb des Insolvenzverfahrens stärken.

Die Informationen, die wir über unsere Webseite, als auch über unser FAQ System (FAQ = Darstellung von häufig gestellten Fragen) den angemeldeten Anlegern zur Verfügung stellen, sind bereits mehrere tausend Mal aufgerufen worden. Im Rahmen der rechtlichen Darstellung dürften daher die von uns zur Verfügung gestellten Informationen zu den meist gelesenen anwaltlichen Ausführungen im Internet gehören. Im Rahmen unseres FAQ Systems erhalten angemeldete Anleger weitere Informationen rund um "German Pellets".

In mehreren Fällen, in denen wir Anleger bereits betreut haben, war immer wieder festzustellen , dass die Anlageunternehmen die Verwaltung der einzelnen Anlagen nicht ordnungsgemäß durchgeführt hatten. Dadurch bestand die Gefahr, dass Gläubiger gar nicht kontaktiert wurden. Es bestand die Gefahr, dass diese Gläubiger durch die Insolvenzverwaltung gar nicht angeschrieben wurden. Dadurch war zu befürchten, dass Forderungen im Insolvenzverfahren überhaupt nicht angemeldet wurden. Mit einer Registrierung, wird dieses Risiko ausgeschaltet.

Bitte beachten Sie, dass diese Registrierung noch keine Forderungsanmeldung ist. Diese wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden müssen.

Im Rahmen unserer Aktivitäten für geschädigte Anleger von German Pellets nehmen wir diese Registrierung für Sie kostenlos vor. Irgendwelche Kosten sind damit für Sie bei uns nicht verbunden.

Wenn Sie also möchten, dass wir für  Sie die kostenlose Registrierung durchführen, dann tragen Sie sich in die nachstehende "Anlegerliste" ein. Wir nehmen sodann die kostenlose Registrierung für Sie vor.

Sobald wir Ihre Anmeldung erhalten, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung und teilen Ihnen mit, welche Unterlagen wir von Ihnen benötigen. Auch diese Tätigkeit ist für Sie kostenlos.


Weiter insolvenzen bei "German Pellets"



22.02.2016

Im Zuge des Insolvenzverfahrens der German Pellets GmbH sind nunmehr weitere Insolvenzverfahren im Umfeld German Pellets mitgeteilt worden.

Durch mehrer Beschlüsse vom 22. Februar 2016 hat das Amtsgericht in Schwerin in drei Fällen ebenfalls das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet.

Im Verfahren der German Pellets Genussrechte GmbH wurde Rechtsanwalt Dr.Undritz aus Hamburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

In dem weiteren Verfahren der German Pellets Beteiligungs GmbH wurde Dr. Undritz ebenfalls zum Insolvenzverwalter bestellt.

Schließlich wurde Rechtsanwältin Schmudde zur vorläufigen Insolvenzverwalterin in dem Verfahren der German Pellets Sachsen GmbH berufen. Rechtsanwältin Schmudde ist bereits vorläufige Insolvenzverwalterin in dem Verfahren der German Pellets GmbH.

Bislang wurde schon vermutet, dass das eingeleitete Insolvenzverfahren der German Pellets GmbH weiter Insolvenzverfahren nach sich ziehen könnte. Diese vermutungen haben sich nunmehr bewahrheitet.

Wie wird es nunmehr in den Insolvenzverfahren weitergehen? Welche Rechtsposition haben Anlager?

Anleger zu "German Pellets" können sich kostenlos in die "Informationsliste" eintragen. Von dort können Anleger auf uns vorgelegte  "Häufig gestellte Fragen" sog. FAQ (Frequently Asked Questions) zurückgreifen. Die Anmeldung ist dabei für Anleger ebenso wie für uns vollkommen unverbindlich.

 

 

Vorläufiges Insolvenzverfahren: wie geht es weiter?



Durch die Anordnung des Gerichts, dass eine vorläufige Insolvenzverwalterin bestellt wird, wurden weitere Weichenstellungen für den Umgang mit den Forderungen der Gläubiger getroffen.

Zunächst steht im Raume, ob ein vorläufiger Gläubigerauschuß eingerichtet werden soll. Wird dieser eingerichtet, können durch das Gericht Personen als Vertreter der jeweiligen Gläubigergruppe bestimmt werden. Es kann z.B eine Person als Vertreter der Arbeitnehmer, eine weitere als Vertreter der Lieferanten, eine dritte als Vertretter der Banken und eine weitere als Vertreter der Anleihegläubiger bestimmt werden. Unabhängig von der Frage, wie weit eine solche Einrichtung des Gläubigeraussschusses Vorteile für Anleger bringen kann, wird die Benennung von Personen im Gläubigerausschuß Geld kosten. Die zu zahlenden Beträge werden aus der Insolvenzmasse zu nehmen sein. Dadurch wird sich die für jeden Anleger ergebende Summe verringern.

Darüber hinaus hat ein vorläufiger Insolvenzverwalter Gutachten über das Unternehmen zu erstellen. Dieses dauert in vielen Insolvenzfällen ca. 3 Monate, teilweise auch länger. Mit Anfertigung des Gutachtens gibt es häufig mehr Klarheit über den wirtschaftlichen Stand des Unternehmens. Daran schließen sich Fragen über die Möglichkeit der Fortführung des Unternehmens oder die Liquidation an. Nicht immer muß ein Unternehmen liquidiert werden. Wie z.B. im Falle PRKON kann sich durchaus eine Fortführung ergeben. Dazu sind aber die weitern Sachstandsermittlungen abzuwarten.

Von der German Pellets Insolvenz betroffenen Anleger können sich nachstehend in die Anlegerlsite eintragen. Sie erhalten dann von uns kostenlos weiter Informationen. Diese sind sowohl für Sie, als auch für uns unverbindlich.

Vorläufiges Insolvenzverfahren



10.2.2016

Der von vielen befürchtete Insolvenzantrag ist nunmehr eingereicht. Wie heute bekannt wurde ist ein Insolvenzantrag eingereicht worden. Bereits am 9.2. war die einberufene Gläubigerversammlung abgesagt worden. Das wurde vielfach als Zeichen dafür angesehen, dass das Insolvenzverfahren nunmehr folgen würde. Heute wurde nunmehr publiziert, dass die Durchführung des Insolvenzverfahens erfolgen wird. Dieses bedeutet nicht automatisch, dass jegliche Geldanlage vollständig verloren ist. In vielen Insolvenzverfahen müsssen Gläubiger zwar EInbußen an Ihren Forderungen hinnehmen, jedoch ist damit nicht zwangsläufig ein vollständiger Verlust der Anlagegelder verbunden. So wurden z.B im Fall "PROKON", in dem wir zahlreiche Anleger vertreten haben, Anlagegelder in Höhe von ca. 50 % der Anlagesumme erzielt. In den letzten Tagen haben sich bereits Anleger aus mehreren europäischen Ländern bei uns gemeldet und in die von uns geführte "Anlegerliste" eingetragen. Dadurch sind hier bereits zahlreiche Umstände um die Vorgänge bei der "German Pellets GmbH" aktenkundig geworden. Daher sammeln wir Informationen, die auch für eventuelle Schadensersatzasnprüceh in Betracht kommen können. Betroffene Anleger können sich in die kostenlose und für Anleger und uns unverbindliche "Anlegerliste" eintragen.

In die nachstehende "Anlegerleiste" können Sie sich eintragen. Sie erhalten dann weitergehende Informationen.

 

Gläubigerversammlung ist abgesagt



09.02.2016

In der Sache German Pellets gibt es eine aktuelle Mitteilung. Die für den morgigen Tag angesetzte Gläubigerversammlung fällt aus. Es wird daher morgen nicht zu einer Abstimmung über die Verlängerung der Anleihe kommen.

Eine Begründung liegt uns zur Zeit nicht vor. Auf der Webseite des Unternehmens heißt es nur, dass die German Pellets GmbH bekannt gebe, dass die Gläubigerversammlung betreffend die 7,25% Inhaber-Teilschuldverschreibung 2011/16 der German Pellets GmbH (ISIN: DE000A1H3J6 7 / WKN: A1H3J6) am 10. Februar 2016 um 11:00 Uhr (MEZ), Steigenberger Hotel Stadt Hamburg in Wismar, Am Markt 24, 23966 Wismar, nicht stattfinden werde und daher abgesagt sei.

Auf Grund dieser Mitteilung wird von vielen Anlegern nunmehr Handlungsbedarf gesehen. Sie können über die nachstehende Anmeldung zur Informationsliste mit uns in Kontakt treten. Wir setzen uns danach mit Ihnen direkt in Verbindung.

Fragen und Antworten zu German Pellets



08.02.2016

Seit dem Bekanntwerden der ersten Meldungen zu German Pellets haben uns zahlreiche Nachfragen von Anlegern erreicht. Wir haben diese Nachfragen zu Themenkomplexen zusammengefasst und Antworten auf Fragen der Anleger auf die folgenden Bereiche erteilt:


Damit haben wir ein recht unfangreiches Nachfragespektrum abgedeckt. Sollten auch Sie Nachfragen haben, können Sie uns diese gern mitteilen. Sofern die Nachfrage von mehreren Anlegern gestellt wird, kann eine Aufnahem in das FAQ - System erfolgen.

Nach einem Eintrag auf der obigen Anmeldung zur "Informationsliste" senden wir Ihnen gern die FAQ zu.

German Pellets: BaFin und Creditreform zur German Pellets GmbH



5.2.2016

Creditreform-Rating.de und BaFin haben zu German Pellets veröffentlicht.

Die German Pellets GmbH hatte am 25.1 bekanntgegeben, dass sie eine Aufwertung und Anpassung der Anleihe 2011/2016 (ISIN: DE000A1H3J67/WKN:A1H3J16) plane. Auf einer Gläubigerversammlung vom 10.2. solle in Wismar hierüber abgestimmt werden. Wir hatten über diese Maßnahme berichtet.

Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdiensteleistungen) gab am 5.2.2016 eine Veröffentlichung gem. § 11a VermAnlG bekannt. Danach habe die German Pellets GmbH mitgeteilt, dass es ein öffentliches Angebot für die Genussrechte 2015/16 beende. Die Mitteilung wird publiziert unter der Überschrift:

Ungesicherte Refinanzierung der German Pellets GmbH

Falls die Gläubiger am 10.2 der Verlängerung der Anleihe nicht zustimmen würden, sei dies ein Umstand, der geeignet sei, die Rückzahlungsfähigkeit zu beeinträchtigen, so die Publikation. Daher werde das öffentliche Angebot vorzeitig beendet. ( Die BaFin weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sie die Richtigkeit nicht geprüft habe)

Creditreform - Rating verschlechtert

Wenige Tage zuvor hatte Creditreform auf der Webseite: creditreform-rating.de mitgeteilt, dass die bisherige Bewertung von BB auf C herabgesetzt würde. Begründet wird dies mit einem Hinweis auf die Gläubigerversammlng vom 10.2 "Mit einer Laufzeitverlängerung würde die Anleihe gemäß der originären Anleihebedingungen nicht fristgerecht bedient". Nach den Bedingengen des internen Creditreform Ratingsystems stelle dies einen zeitlichen Ausfall dar.

Von Anlegern wird sowohl die Verschlechterung des Ratings, als auch die Rücknahme eines Angebots zur Ausgabe von Genussrechten nicht als positives Signal für die Anleger gesehen.

Anleger der German Pellets GmbH können über eine Informationsliste der Kanzlei MAACK Recht & Steuern weiter Informationen erhalten. Dies erfolgt über den nachstehenden Eintrag:

Vertriebsteile werden auf anderes Unternehmen übertragen



4.2.2016

Teile des Vertriebs der German Pellets GmbH sind auf ein anderes Unternehmen übertragen worden.

In einem von der Wirtschaftswoche am 3.2. publizierten Brief heißt es, daß man Lieferungen aus drei Werken ab dem 14. Dezember 2015 über ein anderes Unternehmen als bisher abrechnen werde. Bemerkenswert ist, dass sich aus der uns vorliegenden Kopie des Briefes ergibt, dass der Brief vom 21.12. datiert, aber schon seit dem 14.12 die Abrechnung über das andere Unternehmen erfolgen werde. Geschäfstführerin des anderen Unternehmens, so die WIWO, sei die Tochter des Geschäfstführeres der German Pellets GmbH. Die drei Werke, so die WIWO, gehörten nicht zu German Pellets, jedoch habe das Unternehmen diese Werke betreiben dürfen.

Für Anleihegläubiger stellen sich dabei Fragen:

Welche Auswirkungen hat diese Änderung auf den Erfolg des Untenehmens?

Wird durch die Veränderung der Umsatz und damit die Leistungsfähigkeit verschlechtert?

Verschlechtert sich durch die Maßnahme die Erfolgssituation für Anleihegläubiger?

In den Medien werden bereits die ersten Behauptungen aufgestellt, dass "Die Zuversicht der Anleihegläubiger... schwindet." In unserer Kanzlei mehren sich mittlerweile die Anfragen von Anlegern, wie in dieser Situation die Rechtslage rund um die German Pellets Anleihe sei.

Betroffene Anleger können sich für weiter Informationen in der nachstehenden Informationsliste "German Pellets Anleihe"eintragen. Diese ist kostenlos und sowohl für Anleger, als auch für uns unverbindlich.

German Pellets Anleihe IHS.11/16: Wertverlust von 94 % in 3 Jahren?



03.02.2016

Nur noch 6 % Wert hatte die German Pellets Anleihe IHS.11/16 (DE000A1H3J67) am 3.2.16 vormittags, gemessen am Wert von vor drei Jahren.

An der bereits einberufenen Gläubigerversammlung vom 10.2. soll darüber abgestimmt werden, ob Inhaber der Anleihe sich auf einen veränderten, niedrigeren Zinssatz einlassen wollen. In der Versammlung soll über eine Verschiebung der Fälligkeit vom 1. April 2016 auf den 31.3.2018 abgestimmt werden. Gleichzeitig soll eine Beschlußfassung über eine Besicherung der Anleihe erfolgen. Im Vorfeld der Versammlung wird über eine Telefonkonferenz vom 1.Februar berichtet, an dem Unternehmen aus der Restrukturierungsbranche und dem Finanzsektor beteiligt waren.

Teile der Präsentation und des zusammengefassten Verlaufs der Telefonkonferenz sind medial vorgelegt. Darin werden Bedenken geäußert, dass eine "massive" Verschuldung vorliegen würde.

In diesem Zusammenhang ist auch zu beachten, dass mit Beschluss des Amtsgericht Nürnberg vom 22.Januar 2016 das vorläufige Insolvenzverfahren über die KAGO Wärmesysteme GmbH eröffnet wurde, einem Unternehmen, das nach Angabe der Süddeutschen Zeitung vom 2.2.2016 im Jahre 2010 von der German Pellets Gruppe gekauft worden sei.

In den Medien werden bereits die ersten Behauptungen aufgestellt, dass "Die Zuversicht der Anleihegläubiger... schwindet." In unserer Kanzlei mehren sich mittlerweile die Anfragen von Anlegern, wie in dieser Situation die Rechtslage rund um die German Pellets Anleihe sei.

Betroffene Anleger können sich für weiter Informationen in der nachstehenden Informationsliste "German Pellets Anleihe"eintragen. Diese ist kostenlos und sowohl für Anleger, als auch für uns unverbindlich.

 

Zahlungsverschiebung bei German Pellets GmbH?



29.01.2016

Anleger bei dem Holzpellet-Hersteller German Pellets GmbH aus Wismar sehen sich zur Zeit mit einer Einladung zu einer Gläubigerversammlung am 10.2. in Wismar konfrontiert. Gegenstand der Gläubigerversammlung soll nach der Vorstellung des Unternehmens eine "Aufwertung und Anpassung der Anleihe 2011/2016" sein.

Neben der Verschiebung der Fälligkeit sei eine "erstrangige Besicherung" der Anleihe geplant.

Die Laufzeit soll um 2 Jahre zu einem Zinssatz von 5,25 statt bisher 7,25 % verlängert werden.

Die Vorschläge werden von Anlegerschützern kritisch gesehen. Insbesondere wird die Besorgnis getragen, dass auch eine geänderte Besicherung im Falle einer Insolvenz nicht weiter führen würde. Es wird die Gefahr gesehen, dass Anleger erhebliche Einbußen hinnehmen müßten.

Um den Anlegerfragen gerecht zu werden, erstellen wir zur Zeit eine Verzeichnis häufig gestellter Fragen (FAQ). 

Betroffene Anleger können sich mit dem nachstehenden Eintrag in eine kostenlose ANLEGERLISTE eintragen. Dieser Eintrag ist für Sie mit keiner Verpflichtung verbunden und ist sowhl für Sie, als auch für uns unverbindlich. Wenn Sie eine Kontaktaufnahme wünschen, können Sie das gern angeben. NUR in diesem Falle würden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

_______________________________________________________________________________

MAACK Recht & Steuern hat sich auf die Gebiete Kapitalanlagerecht, Bankrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht und Gewerblichen Rechtsschutz spezialisiert. Zu jedem dieser Gebiete erreichen Sie einen fachlich versierten Rechtsanwalt. Die Kanzlei ist sowohl rechtlich, als auch steuerrechtlich ausgerichtet. Durch die Verzahnung von rechtlicher und steuerrechtlicher Bearbeitung können Problemstellungen ganzheitlich bearbeitet werden. Problemstellungen, die sowohl die Rechtsberatung, als auch die Steuerberatung betreffen, können daher nachhaltig gelöst werden. Rechtsberatung wird seit mehr als 25 Jahren durchgeführt.

Die Kanzlei ist an drei Standorten vertreten, in Recklinghausen (NRW), Chemnitz (Sachsen) und Hamburg. Besprechungstermine werden darüber hinaus auch in Berlin, Essen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, und München wahrgenommen. Die Kanzlei ist Mitglied in der Advounion, einem Verbund von rund 2.000 Rechtsanwälten. Durch MAACK Recht & Steuern werden sowohl Einzelverfahren, als auch Großverfahren betreut. So wurden Großverfahren mit bis zu 500 Vorgängen gegen ein Anlageunternehmen betreut. Die Betreuung geschädigter Kapitalanleger führen wir seit 1991 durch und sind daher im Bereich der fehlgeschlagenen Kapitalanlagen wohl eine der am längsten tätigen Kanzleien in Deutschland.Zu den Großverfahren , die wir betreut haben bzw. laufend betreuen, gehören u.a. Göttinger Gruppe, WBG (Wohnungsbaugesellschaft Leipzig), S & K, INFINUS, PROKON, MBB, EEV

 

 


Druckversion verlassen