RSS-Feed Insolvenzverfahren über German Pellets eröffnet          

Insolvenzverfahren über die German Pellets GmbH eröffnet

 

Am 1. Mai ist nunmehr das Insolvenzverfahren über die German Pellets GmbH eröffnet worden. Weitere Eröffnungsbeschlüsse wurden über die German Pellets Supply GmbH & Co. KG verkündet, sowie über die German Pellets Beteiligungs GmbH. Es liegt hingegen noch kein Eröffnungsbeschluss über die German Pellets Genussrechte GmbH vor. Für die Inhaber von Genussrechten bleibt daher noch ein weiterer Zeitraum abzuwarten.


Was ist für Anleger jetzt zu beachten?

Von der eröffneten Insolvenz sind die eigenen Ansprüche "gegen" die Insolvenzmasse betroffen. Nicht hingegen sind Schadensersatzansprüche gegen weitere Personen betroffen. Was bedeutet dies? In dem Insolvenzverfahren geht es darum, aus dem vorhandenen Unternehmen noch Teilbeträge seiner eigenen Forderung zurückzuerhalten. Wir hatten in vorangegangenen Ausführungen darauf hingewiesen, dass diese Ansprüche von eigenen Schadensersatzansprüchen zu trennen sind. Das soll an einem Beispiel verdeutlicht werden. Wenn Sie 30.000 € angelegt haben und es wird zu einer Insolvenzquote von lediglich 10 % kommen, dann erhalten Sie aus der Insolvenzmasse 3.000 € ausbezahlt. Was aber passiert mit den anderen 27.000 €, die Sie nicht aus der Masse erhalten. Hier können Schadensersatzansprüche resultieren. Diese können sich sowohl gegen die Initiatoren der Geldanlage, als auch z.B. gegen die Wirtschaftsprüfung richten. Einige Anleger haben die Geldanlage erst nach einer Konsultation bei Ihrer Hausbank getätigt. Hier kann es sein, dass die Bank/Sparkasse auf Grund einer eventuell fehlerhaften Konsultation in die Haftung gerät. Mit dem heute bekannt gewordenen Insolvenzeröffnungsbeschluß geht es aber lediglich um die Forderung aus der Insolvenzmasse.


Wie ist von der Anlegerseite zu reagieren?


Hier ist zu unterscheiden, ob Sie uns bereits ein Mandat erteilt haben oder nicht.


1. Variante: Sie haben bereits ein Mandat erteilt

Wenn wir von Ihnen bereits ein Mandat erteilt bekommen haben, ist die Insolvenzverwaltung gehalten, die gesamte Korrespondenz direkt mit uns zu führen. Wir erledigen dann die weitere Handhabung für Sie. Sollte die Insolvenzverwaltung Sie gleichwohl doch einmal direkt anschreiben, dann lassen Sie uns das bitte wissen und senden Sie uns diesen Brief zu.


2. Variante: Sie haben noch kein Mandat erteilt, wir haben aber wunschgemäß bereits eine Registrierung für Sie durchgeführt.

Die Insolvenzverwaltung wird dann mit uns korrespondieren. Damit wir für Sie die Forderungsanmeldung betreuen können, werden wir Sie aber noch wegen einer benötigten Vollmacht anschreiben.


3. Variante: Sie haben noch kein Mandat erteilt.

Hier können wir Ihnen leider die Arbeit nicht abnehmen. Wenn Sie möchten, dass wir Sie bei der Insolvenz betreuen, dann können Sie sich auf der nachfolgenden Interessentenliste eintrage. Wir nehmen dann mit Ihnen Kontakt auf, um Sie bei der weitern Vorgehensweise zu beraten. Die Anmeldung in der Interessentenliste ist für Sie mit keinen Kosten verbunden. Wir nehmen mit Ihnen kostenlos Kontakt auf.

Sofern Sie sich in der von uns geführten Interessentenliste eingetragen haben, erhalten Sie kostenlos Zugang zu dem von uns geführten Informationsverzeichnis der "Häufig gestellten Fragen". Sie nehmen auch an dem Erhalt unserer kostenlosen Informationsbriefe teil, die wir bereits an eingetragene Interessenten versandt haben.

Hier können Sie sich in die Anlegerliste eintragen

Seite drucken
Copyright © 2018 Hauke Maack, Königswall 28, 45657 Recklinghausen, 02361 92550
alle Angaben ohne Gewähr.
Evtl. Änderungen, die nach dem Tage der Veröffentlichung eintreten, sind nicht berücksichtigt. Datenschutzerklärung