RSS-Feed Häufig gestellte Fragen          
© moonrun - Fotolia.com

 

 

 

Häufig gestellt Fragen

auf unserer Webseite hatten wir mitgeteilt, eine Aufstellung der "Häufig gestellten Fragen", sog FAQ (frequently asked questions) vorzunehmen. Anliegend erhalten Sie daher die angesprochene Darstellung.

Insolvenz


Die Frage nach einer Insolvenz ist mehrfach an uns herangetragen worden. Fragen dazu beantworten wir nachstehend.

Wird das Unternehmen in die Insolvenz gehen?

Die endgültige Entscheidung über eine Insolvenz steht noch aus. Bislang ist ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt worden. Der Insolvenzverwalter hat uns gegenüber bereits  mitgetielt, dass genügend  Mittel (die sog. Masse) vorhanden sei, um auch ein endgültiges Insolvenzverfahren durchzuführen. Bislang sei dieses aber noch nicht eingeleitet worden, weil er Informationen darüber erhalten habe, dass im Falle einer endgültigen Insolvenz Ansprüceh aus dem Versciehrungsrecht wegfallen würden. Über die Richtigekeit dieser Auskünfte haben er Dokumente angefordert, die er aber bislang noch nicht erhalten habe.


Ist im Falle einer Insolvenz mein Geld weg?

Im Falle einer Insolvenz wird durch ein Gericht ein Insolvenzverwalter eingesetzt. Dieser hat nicht die Aufgabe das Unternehmen zu zerschlagen, sondern soll das Unternehmen statt der bisherigen Geschäftsführung "verwalten". Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass das Unternehmen zerschlagen wird. Im Fall "Prokon" wurde im Rahmen eines Insolvenzplans das Unternehmen in anderer Form "fortgeführt". Gläubiger konnten Auszahlung in Höhe von 50 % erhalten oder sich an dem jetzt anders gestalteten Unternehmen beteiligen.


Wird bei einer Insolvenz meine Geldanlage automatisch berücksichtigt?


Nein. Berücksichtigt werden nur die Gläubiger, die im Rahmen einer Forderungsanmeldung Ihre Forderung auch anmelden. Kein Geld ohne Anmeldung, lautet die Devise. Im Rahmen eines Mandats führen wir die Anmeldung für Sie durch. Greift bei Ihnen eine Rechtsschutzversicherung ein, kümmern wir uns auch um die Einholung der Deckungszusage.

Wie kann ich meine Forderung anmelden?


Im Rahmen eines Mandats führen wir die Anmeldung der Forderung und auch die Überwachung für Sie durch. Wenn wir diese Arbeiten für Sie durchführen sollen teilen Sie uns das bitte mit. Wir nehmen dann mit Ihnen Kontakt auf und weisen Sie daraufhin, welche Angaben und Dokumente wir von Ihnen benötigen.


Meine Anlage ist nachrangig. Was bedeutet das für mich?


In der Insolvenzordnung gibt es ein Stufenverhältnis. Danach werden nicht alle Gläubiger gleich behandelt. Das ist in Etwa mit einem Siegertreppchen vergleichbar. Auf der ersten Stufe finden sich die nach dem Gesetz als bevorzugenswert eingestuften Gläubiger. Danach kommen die "allgemeinen" Gläubiger und erst wenn diese alle befriedigt sind, kommen die nachrangigen Gläubiger zum Zuge. Wenn Ihre Anlage, also mit dem Zusatz "Nachrangig" versehen ist, stehen Sie zunächst mit Ihrer Forderung hintenan.


Bekomme ich bei einer nachrangigen Anlage keine Auszahlung?


Die Nachrangigkeit bedeutet nicht, dass Sie in keinem Falle eine Auszahlung erhalten werden. Nachrangigkeit bedeutet nur, dass Sie erst nach anderen Gläubigern an der Reihe sind.

Ist die Nachrangigkeit endgültig oder kann das geändert werden?


Die Nachrangigkeit muss nicht endgültig sein. Im Falle Prokon wurde z.B. die Klausel, welche die Nachrangigkeit zum Ausdruck brachte als rechtlich unwirksam angesehen. Dadurch wurde alle Anleger, die zunächst eine nachrangige Anlage hatten, als allgemeine Gläubiger angesehen.

Wie geht es jetzt weiter?


Durch die Anordnung des Gerichts, dass ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt wird, wurden weitere Weichenstellungen für den Umgang mit den Forderungen der Gläubiger getroffen.

Zunächst steht im Raume, ob ein vorläufiger Gläubigerauschuß eingerichtet werden soll. Wird dieser eingerichtet, können durch das Gericht Personen als Vertreter der jeweiligen Gläubigergruppe bestimmt werden. Es kann z.B eine Person als Vertreter der Arbeitnehmer, eine weitere als Vertreter der Lieferanten, eine dritte als Vertretter der Banken und eine weitere als Vertreter der Anleihegläubiger bestimmt werden. Unabhängig von der Frage, wie weit eine solche Einrichtung des Gläubigeraussschusses Vorteile für Anleger bringen kann, wird die Benennung von Personen im Gläubigerausschuß Geld kosten. Die zu zahlenden Beträge werden aus der Insolvenzmasse zu nehmen sein. Dadurch wird sich die für jeden Anleger ergebende Summe verringern.

Darüber hinaus hat ein vorläufiger Insolvenzverwalter Gutachten über das Unternehmen zu erstellen. Dieses dauert in vielen Insolvenzfällen ca. 3 Monate, teilweise auch länger. Mit Anfertigung des Gutachtens gibt es häufig mehr Klarheit über den wirtschaftlichen Stand des Unternehmens. Daran schließen sich Fragen über die Möglichkeit der Fortführung des Unternehmens oder die Liquidation an. Nicht immer muß ein Unternehmen liquidiert werden. Wie z.B. im Falle PRKON kann sich durchaus eine Fortführung ergeben. Dazu sind aber die weitern Sachstandsermittlungen abzuwarten.

Rechtsschutzversicherung


Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, sind die nachstehenden Fragen für Sie von Bedeutung.

Muss meine Rechtsschutzversicherung die Deckung für diesen Fall erteilen?


In vielen Fällen wird die Deckung zu erteilen sein. Es kommt darauf an, ob dieser Fall nach den Versicherungsbedingungen mitversichert ist. Einige Versicherungsverträge haben den Bereich des "Anlagerechts" ausgeschlossen. Dies ist häufiger bei neueren Verträgen der Fall. Als Faustformel lässt sich festhalten, dass bei Verträgen, die seit mehreren Jahren bestehen, die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass der Fall vom Versicherungsvertrag gedeckt ist.


Ich habe meine Versicherung gewechselt. Was gilt für mich?


Hier wird es etwas aufwändiger. Für Sie selbst ist es wichtig, dass Sie direkt von der alten Versicherung zu der neuen Versicherung gewechselt haben. Es gibt bestimmte Zeiträume, in denen die alte Versicherung auch nach einem Wechsel noch die Kosten übernehmen muss. Bei einem zeitlich nahtlosen Wechsel gibt es darüber hinaus noch Sonderregeln. Für Sie ist wichtig: Im Rahmen eines Mandats übernehmen wir für Sie die einmalige Deckungsanfrage bei der Versicherung kostenlos.


Was kostet die Deckungsanfrage bei der Versicherung?


Wenn wir von Ihnen mandatiert sind, entstehen für Sie keine Kosten für die einmalige Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzversicherung.

Ich möchte zunächst Gewissheit, ob meine Versicherung die Kosten übernimmt, bevor ich ein Mandat erteile. Geht das ?


Auch das ist möglich. Teilen Sie uns nur bitte mit, dass Sie vorab die Deckungszusage Ihrer Versicherung erhalten möchten.

Bankenhaftung


Vielfach wurde die Anlage über Banken erworben. Es wurde daher die Frage nach der Haftung der Bank gestellt.

Haftet meine Bank für meinen Schaden?


Die Rechtsprechung besagt seit Jahren, dass eine Bank für eine anlegergerechte und anlagegerechte Beratung Sorge zu tragen hat. Voraussetzung hierfür ist es jedoch, dass eine Bank überhaupt eine Beratung durchgeführt hat. Wenn Sie direkt Ihrer Bank einen Kaufauftrag erteilt haben, wurden Sie von der Bank nicht beraten. Sie haben selbst entschieden, zu kaufen, ohne dass Sie jemanden nach dem Produkt gefragt haben. Ist Ihr Kauf über eine von Ihnen benutzte Onlineverbindung zustandegekommen (Direktbroker oder Direktbank) dann kommt eine Haftung nur in engen Ausnahmefällen in Betracht. Haben Sie allerdings mit Ihrer Hausbank über die Anlage Erörterungen geführt oder ist der Vorschlag sogar von Ihrer Bank gekommen, dann kommt ein Fall der Bankenhaftung in Betracht. Hier bestehen evtl. Möglichkeiten, Ihren vollen Schadenersatz zu verlangen.


Auf meinem Kaufbeleg steht, dass der Kauf ohne Beratung durchgeführt wurde. Ist dann ein Schadensersatz ausgeschlossen?


Nein. Es kommt nicht darauf an, was Ihre Bank schreibt, sondern wie es tatsächlich gewesen ist. Hier ist aus vielen Vorgängen bekannt, dass Anleger angeben, dass die von den Instituten gefertigten Schriftstücke nicht zutreffend seien. Die Bankangabe muss daher nicht richtig sein, wenn tatsächlich etwas anderes besprochen wurde.

Ob für Sie Schadensersatzansprüche gelten gemacht werden können, ist an Hand von mehreren Faktoren abzuklären. Hier empfiehlt sich eine Erstberatung zu der Sie gern mit uns unter http://www.maack.de/kanzlei/formulare/erstberatung.html Kontakt aufnehmen können.



Haftung der Produktverantwortlichen


Hier geht es um die Frage, ob die Verfasser der Geldanlage  für einen evtl. Schaden einzustehen haben.
Haften Verantwortliche aus dem Unternehmen für einen Schaden?


Einfach formuliert kann man sagen, dass die Gestalter der Unternehmensanleihen haften, wenn Sie in vorwerfbarer Art und Weise gegen Pflichten verstoßen haben. Diese Haftung kommt als so. Prospekthaftung in Betracht. Wenn z.B. falsche Angaben in den Emissionsprospekten, Flyern oder auch den ausgestrahlten Fernsehspots vorliegen, kann eine solche Haftung in Betracht kommen.

Gibt es Anhaltspunkte dafür, dass Schadensersatzansprüche bestehen?


Durch unsere Webseite haben in den letzten Wochen viele betroffene Anlager Kontakt zu unserer Kanzlei gefunden. Dadurch haben wir hier viele interessante Fakten erhalten, die bislang nicht allgemein im Internet oder an uns bekannten Stellen publiziert wurden. Aus den uns bekannt gewordenen Fakten stellen wir zur Zeit ein Dossier zusammen. Die uns bisher bekannt gewordenen Fakten geben Anlass dazu, weitere Recherchen über Haftungsgründe anzustellen. Hier spielt auch das Geschäftsgebaren der diversen Geschäftsverbindungen, die ein umfangreiches Netzwerk darlegen, eine Rolle.


Ihre eigenen Nachfragen

Ween Sie selbst eine eigene Nachfrage haben, können Sie gern mit uns Kontakt aufnehmen. Wenn Ihre nachfrage von mehreren Anlegern gestellt wird, gehen wir von einem allgemeinen Interesse aus. Indiesem Falle prüfen wir, ob diese Nachfrage in den FAQ (häufig gestellte Fragen) aufgenommen werden kann. Handelt es sich um eine spezifische nur einmal gestellt Frage, ist diese nur indivualisierbar. Solche Fragen werden dann gern im Rahmen eines bestehenden Mandats beantwortet. Sie können dazu gern unsere Erstberatungsanfrage benutzen. Für eine Erstberatung fällt ein enmailger Betrag in Höhe von 95,00 € an.

Seite drucken
Copyright © 2017 Hauke Maack, Königswall 28, 45657 Recklinghausen, 02361 92550
alle Angaben ohne Gewähr.
Evtl. Änderungen, die nach dem Tage der Veröffentlichung eintreten, sind nicht berücksichtigt. Datenschutzerklärung