RSS-Feed Proven Oil Canada          

Proven Oil Canada



Copyright: Michael Rosskothen - Fotolia.de

Mehr als 10 % Prozent waren den Anlegern der Proven Oil Canada (POC) Fonds in Aussicht gestellt worden. Statt der erhofften Auszahlungen erhalten die die Anleger nun Aufforderungen ihre bereits erhaltenen Ausschüttungen zurückzuzahlen.

Das Berliner Emissionshaus Proven Oil Canada Energy Solutions GmbH hatte die POC Fonds aufgelegt. Beteiligungen an Öl- und Gasgebieten in Kanada waren über die Fonds möglich. Dabei wurden den Anlegern hohe Renditen versprochen.  Schon 2013 mehrten sich in den Medien die kritischen Stimmen zu dem Investment. Diese scheinen sich jetzt zu bestätigen.

Auf Grund von Transportschwierigkeiten und großen Preisdifferenzen zwischen US-amerikanischen und kanadischen Öl sprudelten die Gewinne nicht wie erwartet. Damit Kosten gespart werden konnten, wurden die Fonds zu einer großen Master-LP zusammengeschlossen. Die negative Entwicklung für die Anleger setzte sich fort.  Ausschüttungen wurden reduziert, später eingestellt. Jetzt liegen Aufforderungen vor, die Ausschüttungen für 2013 bis zum 25. Juli zurückzuzahlen. Das Rückforderungsvolumen würde sich insgesamt auf 27 Millionen Euro belaufen, berichtet das Manager-Magazin unter Berufung auf Zahlen des Unternehmens. Ein Grund für die Rückforderung sei der gesunkene Ölpreis. Darüber hinaus habe eine finanzierende Bank ein Darlehen über rund 49 Millionen kanadische Dollar kurzfristig fällig gestellt. Nun sollen die Anleger zahlen und ihre Ausschüttungen zurückleisten.

„Die Anleger sollten diese Aufforderung nicht ohne Bedenken hinnehmen. Sie können ein Urteil des Bundesgerichtshof aus dem Jahre 2013 heranziehen (II ZR 74/11). Rückforderungen bei Publikumsgesellschaften unterliegen einer ähnlichen Kontrolle wie Allgemeinen Geschäftsbedingungenhttp://www.anwalt24.de/rund-ums-recht/Allgemeine_Geschaeftsbedingungen-d163518.html. Gibt es juristische Zweifel, ob eine Rückforderung berechtigt ist, dann gehen diese Zweifel nicht zu Lasten des Anlegers, sondern zu Lasten des Verwenders der Bedingungen, also der Gesellschaft. Über diesen Weg sollten Anleger die Forderung von POC durch eine fachlich versierte Kanzlei prüfen lassen“, so die Empfehlung von Rechtsanwalt Hauke Maack.

Ob durch die Rückzahlung der Ausschüttungen schlimmere Folgen für die Fonds vermieden werden können, sei zu bedenken . Wenn nunmehr Rückforderungen geltend gemacht werden, sei zu prüfen, ob die Konzeption nicht fehlerhaft sei. Eine Fehlkonzeption könnte zu Schadensersatzansprüchen der Anleger führen “, so Rechtsanwalt Maack.

Da eine Vielzahl von Anlegern betroffen ist, raten wir Anlegern, sich einem Anlegerpool anzuschließen. Diese Teilnahme ist kostenlos. Anleger melden sich an und erhalten von uns im weitern Verlauf kostenlose Informationen über den Stand der Verfahren.

Hier können Sie sich zu dem Anlegerpool anmelden:

 

Seite drucken
Copyright © 2017 Hauke Maack, Königswall 28, 45657 Recklinghausen, 02361 92550
alle Angaben ohne Gewähr.
Evtl. Änderungen, die nach dem Tage der Veröffentlichung eintreten, sind nicht berücksichtigt. Datenschutzerklärung